logo_PinballFantasiesDie gute alte Amiga Zeit, gerne denke ich an sie zurück. Und es gibt ein paar Spiele, die habe ich damals immer wieder gerne gespielt: Turrican, Z-Out und Pinball Dreams. Als ich gesehen habe, dass PinballFantasies als PSP-Mini Spiel erscheint musste ich sofort zugreifen. Die PSP-Minis Umsetzung wurde vom Finnischen Entwicklerteam Cowboy Rodeo programmiert. DER ultimative Flippersimulator für den Amiga500 – das muss doch einfach super sein. Gesagt – gekauft, und 5 Minuten später lief das Prachtstück auf meiner PSP2000. Hier möchte ich noch anfügen, dass die Verwaltung des PSP Stores, dank der von Sony bereitgestellten „Media Go“ Software, ein Traum ist. Lediglich die aktuelle PSP Firmware muss installiert sein, damit der Downloader die Inhalte direkt auf die per USB am PC angeschlossene PSP installiert.

PinballFantasies_PSP_screenshot_07Und wie es lief, unglaublich wie sich sofort wieder dieses wohlige Gefühl der Vertrautheit einstellt. Commodore Amiga Nostalgie strömt förmlich aus dem Bildschirm beim booten des Spiels. Vom Start weg sind alle 4 Tische des Amiga Originals verfügbar. Dies sind :

  • „Party Land“, ein an einen Freizeitpark erinnernder Tisch
  • „Speed Devils“, der Tisch mit dem Rennwagendesign
  • „Billion Dollar Gameshow“, nomen est omen. Und zu guter letzt
  • „Stones & Bones“, der Geisterhaus Flipper.

Das Hauptmenü wirkt sehr aufgeräumt. Laut dem Entwicklern stammen die Menügrafiken und Logos von Markus Nyström. Er hatte in den schon in den original Amiga Spielen sämtliche Grafiken und Tische gestaltet. Die verschiedenen Flipper werden durch je eine der vier 3,5“ Diskette symbolisiert. Diese lassen sich problemlos durchschalten und damit auswählen. Die Idee mit der Diskette finde ich auch vom Nostalgiefaktor her schön.

Schauen wir uns nun aber einmal die Hauptsache in einem Flippersimulator an: Die Spieltische. Die Grafik des Amiga Spiels profitieren von der Überarbeitung deutlich. Insgesamt wirkt das Spiel viel heller und klarer als die leicht düster-ausgewaschene Optik des Amiga Originals. Das ist wirklich ein großer Pluspunkt für die Neuauflage auf der PSP. Leider wurden die Soundeffekte nicht so liebevoll aufgewertet. Sicher, die Piepstöne des 4 Kanal Amiga Soundchips erzeugen zu Begin das heimelige Nostalgiegefühl für Amiga User. Aber nach einiger Zeit beginnen die Soundeffekte an den Nerven zu zehren. Mann wünscht sich schnell eine Option zwischen Retro und Remaster umzuschalten.

Ein nettes Feature ist die Möglichkeit im Spiel jederzeit zwischen Hoch- und Querformat umzuschalten. Im Querformat fungieren die beiden Trigger L1 und R1 als Flippertasten. Das kommt einem echten Flipper schon sehr nahe und macht richtig Spaß. Was diesen Spaß aber deutlich dämpft ist das ständige Scrollen des Bildausschnitts in dieser Einstellung. Schneller als man denkt verliert man den Ball aus den Augen bei dem dauernden gescrolle. Das soll nicht heißen dieser Modus wäre nicht nutzbar, es ist lediglich nicht optimal um die Funktionen des Flippers effektiv zu nutzen. Aber Hilfe ist nah: ein einfacher druck auf die Select Taste der PSP schaltet den Flipper ins Hochformat. In diesem Modus steuert man die Flipper mit den Tasten X und Dreieck. Das ist zwar auch brauchbar, aber nicht so gut wie die beiden Trigger. Im Hochformat sieht man nahezu den gesamten Tisch auf dem Bildschirm. Und obwohl die Bedienung mit den beiden Tasten nicht perfekt ist wird man diesen Modus wohl nicht mehr missen wollen.

PinballFantasies_PSP_screenshot_10Nun ja, es sei denn, man hat eine PSP-Go … Die Knöpfe der PSP-Go liegen für den Portrait Modus einfach zu ungünstig. Es ist schwer die PSP-Go vernünftig hochkant zu halten und gleichzeitig präzise zu steuern. Hier muss jeder für sich entscheiden ob er lieber besser steuern will und dafür das kräftige scrolling in Kauf nimmt, oder die ungünstige Steuerung mit besserer Übersicht versucht. Besitzer einer PSP-X000 sind hier klar im Vorteil.

Kleiner Nebeneffekt am Rande: die Funktion den Tisch zu stoßen um die Richtung der Kugel im Notfall zu ändern funktioniert in der Neuauflage kaum. Eigentlich schade, denn gute Spieler konnten auf dem Amiga so noch bessere Highscores erspielen.

Bekanntermaßen unterstützen die “PSP-Minis” weder Online-Multiplayer Funktionen noch die Möglichkeit per AdHoc W-Lan gegen einen anderen PSP Nutzer in der Nähe zu spielen. Schade eigentlich. Aber Cowboy Rodeo hat hier einen 8 Spieler “Hotseat” Multiplayer Modus eingebaut, welcher viel Spaß macht und Problemlos Funktioniert.

Insgesamt hat mir “Pinball Fantasies” auf der PSP viel spaß gemacht. Die Umsetzung schafft den Kompromiss zwischen puristischer Nostalgie und verbesserten Funktionen. Die erneuerten Grafiken sind ein klares Plus. Die zwar authentischen aber schnell nervigen Soundeffekte stellen eher ein minus dar. Die Menüführung ist klar und funktional und treffen die Optik des Originals. Die Spielphysik perfekt und der 8 Spieler Hotseat Modus sorgt selbst bei kleinen Gruppen für großes Vergnügen Unterwegs.

Fazit: klare Kaufempfehlung von mir für Pinball Fantasies – PSP-Minis