Das Leben, eine Seifenoper …

Wie oft haben wir dies nun gelesen: „Das Firmwareupdate auf Version x.xx hat meine Konsole geschrottet“ oder „Firmware x.xxx zerstört bei Konsolenversion Z das BluRay Laufwerk“ etc. epp.

Wie kommen Menschen zu solch einer Annahme? Was bewegt Sie zu solch kühnen Thesen?  Und was ist denn nun dran, an den angeblichen Killer-Firmwares from Hell?

Metagaming.de hat sich einmal schlau gemacht und die ganzen Fakten, die ganze Wahrheit und den ganzen Mist zusammengetragen. Wir wünschen gute Unterhaltung

Alten Hasen sollte es bereits bekannt vorkommen. Nach jedem, aber auch wirklich JEDEM, Firmwareupdate schreiben eine Handvoll verstörte Geister von Laufwerks- oder Prozessor-zerstörenden Fehlern in der gerade neuen Firmware. Da sprießen Gerüchte wie Pilze in den Himmel ob der tödlichen Wirkung von Firmware x.xx und Warnungen werden von Pseudo-wissenden verbreitet. In der Regel verfliegen diese Gerüchte genauso schnell wie sie aufgetreten sind. Mit einer Ausnahme: Firmware 2.40 – FW2.40 wurde von Sony zurückgerufen nachdem mehrere User berichtet hatten Ihre PS3 würde nach dem Update nicht mehr starten.  Die „ich hasse Sony“ Gemeinde rund um die von Hardwaredefekten nur so strotzende Konkurrenzkonsole schrie natürlich sogleich Zeter und Mordio … Angeblich würde die Firmware 2.4 die CPU der PS3 durchbrennen lassen, und viele erfundene Horrorgeschichten mehr.

Was war passiert?

Mit Firmware 2.4 lagerte Sony Teile der Systemsoftware auf bestimmte Bereiche der internen Festplatte aus. Leider hatten einige wenige PS3 Systeme einen Vor-defekt welcher sich in einigen defekten Sektoren auf der internen HDD bemerkbar machte. Wie der Zufall so wollte schrieb das Firmwareupdate genau in diesen Bereich. Dadurch scheiterte beim Neustart der Konsole nach dem Update die Bootfunktion und der User stand auf einmal mit einer „defekten“ Konsole da. Um auf Nummer Sicher zu gehen zog Sony darauf hin das Update zurück, obwohl die Meldungen sich stark in Grenzen hielten. Lediglich die Szene rund um die Konkurrenzkonsole von KleinWeich versuchte die Sache im Internet aufzuspielen. Findige User fanden aber schnell eine Lösung für die User mit nun „defekten“ Konsolen. So rieten die findigen Füchse dazu die interne Festplatte auszubauen, und am PC erneut zu formatieren. Das führte dazu, dass beim Wiedereinbau der Festplatte eine Zwangsformatierung durch die Firmware erfolgte. Dieser Schritt markierte nun die defekten Sektoren auf der Festplatte und das Problem war behoben. Alternativ konnten USer ihre Konsole allerdings auch zum Service einsenden, welcher den „defekt“ kostenfrei behob.

Das Update auf Firmware 3.0 führte bei manchen Usern zu einer massiven Verschlechterung der Performance bei Uncharted 2 , besonders im Multiplayer, wodurch Sony sich genötigt sah ein Bugfix Release 3.01 anzubieten.

Wo liegt nun der Gedankenfehler der User, die immer wieder behaupten ein Firmwareupdate hätte die Konsole geschrottet?

Zu aller Erst ist es hochgradig unwahrscheinlich, dass ein Software Update die Hardware dauerhaft schädigen könnte. Und des weiteren kann die ins Blaue hinein getätigte Behauptung „Firmware XY zerstört das BluRay Laufwerk der alten PS3 40GB“ oder „Firmware YZ beschädige die CPU der älteren PS3 Versionen“ nicht zutreffen. Denn logisch betrachtet müsste ein solcher Fehler ALLE Konsolen einer Baureihe treffen. Allerdings sind es immer nur eine überschaubare Menge an Personen welche nach einem Firmwareupdate über Ausfälle klagen. Da allerdings innerhalb jeder Baureihe die gleiche Hardware verbaut wird kann es nicht sein, dass nur ein Teil der Systeme nach dem Firmwareupdate ausfällt. Wenn der Ausfall von der Firmware verursacht ist MUSS aber JEDE Konsole der betroffenen Baureihe ausfallen.

Oft werden als „Beweis“ von gewissen Elementen Forumthreads genannt, welche doch „400 Seiten lang“ waren… Schaut man sich ein solches Thema nachträglich an, sieht man, dass die meisten Posts von einer immer wieder postenden Gruppe von ca 50 – 100 User gemacht werden. Die „betroffenen“ User schreiben immer und immer wieder von ihrer kaputten Konsole und davon, dass NUR das Firmwareupdate dafür verantwortlich sein kann!!!!einseinselfelf

Wie groß ist denn bitte die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fehler in der Firmware lediglich ein paar hundert der MILLIONEN Konsolen betrifft …

Viel eher  liegt folgender Schluss nahe: Der User zieht den falschen Schluss aus dem Ausfallzeitpunkt seiner Konsole. Das letzte Ereignis VOR dem Ausfall wird einfach zur Ursache erklärt. Ein Beispiel: Ein Autobesitzer lässt sich in der Werkstatt neue Scheinwerfer einbauen, und einen Tag später Platzt ein Reifen… Na klar, der Reifen ist wegen der neuen Scheinwerfer geplatzt!!!! ??? Bitte ?? Naja, simple Gemüter finden simple Begründungen…

Wie sieht die Realität aus?

Sony gibt für seine PS3 an, unterhalb der in der Industrie üblichen Fehlerrate von 5% zu liegen. Gehen wir einfach mal von 5% aus. Daraus folgt, dass von den derzeit 31 Millionen PS3 Konsolen 5% Ausgefallen sind. Die PS3 ist seit 3 JAhren auf dem Markt, daher ist die Anzahl der Ausgefallenen Konsolen pro Woche = 31 Millionen * 5% / 3 Jahre / 52 Wochen = 9900 Konsolen.

Knapp zehntausend Konsolen fallen jede Woche aus… also auch in einer Woche NACH einem Firmwareupdate. 10000 User werden also das Firmwareupdate als Ursache für den Ausfall annehmen. Im ersten Monat nach dem Update sogar 400000…Und genau diese User sind es, die in der Foren nun schreiben Firmware Update XX würde die PS3 schrotten.

So leid mir jeder User tut dessen Konsole ausfällt. Der Kausalzusammenhang zwischen Update und Ausfall ist in der Regel nicht gegeben.

In diesem Sinne beruhigtes Updaten