Für diejenigen Spieler, die sich bei Dead Space fast in die Hosen gemacht haben und daher vielleicht nicht immer ganz der Story folgen konnten, weil die Angst allgegenwärtig war etwas könnte plätzlich aus einer dunklen Ecke kommen und somit das Ableben bedeuten, gibt es eine gute Nachricht von den Dead Space 2 Entwicklern: Isaac Clarke hat dazu gelernt. Er ist nicht mehr der unerfahrene Mensch, der er einmal war. Dies führt dazu, dass es in Dead Space 2 einige „epische Momente“ geben soll, in denen Clarke eher direkter Held, denn ängstliches Opfer ist. Dieser Ansatz soll bei den Spielern für etwas „Entspannung“ sorgen. Denn die Entwickler wollen nicht, dass der Spieler vor lauter Angst und Nervosität die Geschichte nicht mitbekommt. Die Stärkung von Clarke soll auch eine Stärkung der Spieler bedeuten. Solange Dead Space 2 seinen ursprünglichen Charakter nicht verliert, könnte dies eine gute und auch spielerisch-charakterliche Weiterentwicklung bedeuten.