Call of Duty: Modern Warfare war in meinen Augen immer vergleichbar mit einem guten Michael Bay-Film. Schnell, flache, aber auch unterhaltsam knackige Handlung, und natürlich Action vom feinsten. Das ist auch bei MW3 wieder der Fall, zumindest teilweise, denn während sich die Michael Bay-Filme in Punkto Technik weiter entwickelt haben, ist Modern Warfare mittlerweile stehen geblieben. Die Action ist immer noch super, allerdings ist die Optik definitiv nicht mehr up to date. Kurz und schmerzlos, also quasi wie die Kampagne von Modern Warfare, hier das kurze Pro/Contra-Fazit.

PRO:

  • Die Kampagne ist wieder super inszeniert, hier wird man erneut mit knackiger Action unterhalten und das Niveau bleibt auf Höhe der Vorgänger. An vielen Stellen toppt dieser hier sogar Teil 1 und 2 in Punkto Zerstörung und LiveAction-Feeling, denn was hier alles in gescripteten Events zu Bruch geht ist schon erstaunlich.
  • Die Grafik ist gut, wie sie es auch schon bei MW1 und MW2 war. Die Effekte haben etwas an Klasse dazu gewonnen und die Kullissen sind wieder schön in Szene gesetzt, allen voran New York City.
  • Ein Wiedersehen mit bekannten Charakteren steht auch an, denn Teil 3 schließt quasi nahtlos an die Vorgänger an.
  • Die Waffenvielfalt im Multiplayer lässt selbstverständlich wieder keine Wünsche offen. Hier merkt man spätestens aber auch das erste Mal das der Fokus erneut ganz klar auf das virtuelle Gegeneinander ausgelegt ist.
  • Hinzu gesellen sich natürlich auch alte und neue Modifikationen, Waffenaufsätze und ähnliches, mit denen ihre euer persönliches Schießeisen kreieren könnt. Waffentarnungen sind auch mit von der Partie, diese werden allerdings nicht mehr durch das aufsteigen des Charakterranges freigeschaltet, sondern durch den Waffenrang.
  • Das wäre dann auch die größte Neuerung. In Modern Warfare 3 levelt ihr nun parallel zu eurem Dienstgrad, einen Waffenrang auf. Dieser zieht sich bis Stufe 31 und bei erreichen dieser, bekommt ihr zb. eine Goldtarnung spendiert. Ihr werdet also unter anderem mit Aufsetzen und Tarnungen belohnt, wenn ihr viel mit einer Waffe unterwegs seit.
  • Eine weitere Neuerung ist die Staffelung der Abschussserien. Diese sind jetzt in Sturm, Special und Unterstützung geteilt. Sturm ist quasi die übliche Erfolgsserie die nach dem Tod wieder bei Null steht und bei der ihr mit Helis, Jets, Ac-130 usw. belohnt werdet. Bei Unterstützung handelt es sich zb. wie der Name bereits verrät, um Spielzeuge wie Drohnen, Kisten, EMP`s etc. die eben dem Team helfen. Der Kniff hierbei ist, das diese Serie nach eurem Tod weiter zählt. Die Idee finde ich persönlich klasse, denn so kommen auch mal nicht so gute Spieler in den Genuss einer Belohnung, für die zb. 14 Abschüsse nötig sind.
  • Der Splitscreen erhällt auch wieder Einzug. Online können hier bis zu zwei Spieler in die Schlacht ziehen, Offline wie üblich vier.
  • Die Online-Gefechte laufen super flüssig. Hier waren bißher keine Bildeinbrüche oder ähnliches zu beklagen.
  • Der Spec Ops-Modus ist auch wieder im Menü zu finden und wurde ein wenig ausgebaut.
  • Deutlich weniger Spielabbrüche als bei zb. Black Ops
  • Die Syncronisation ist gewohnt professionell und reicht von Athentisch bis hin zu Actionrech.
  • Die Maps sind durchweg unterschiedlich, kommen aber stellenweise mit bekannten Details daher. Diese machen das MW3-Update quasi perfekt und hätten meiner Meinung nach auch eben als Map-Pack ausgereicht.

CONTRA:

  • Die Grafik ist leider wirklich nur wieder gut, denn hier ist kein merklicher Fortschritt zu spüren und die Macher sollten sich langsam nicht mehr auf den Erfolg des Namen, ausruhen.
  • Quick Scopen ist wieder dabei, was manchmal bei beispielsweise einem 6er-Team ein Verhältnis von 5 Snipern und einem Sturmgewehr-Schützen macht.
  • Häufig ballert und knallt es im Multiplayer an allen Ecken und Enden und Modern Warfare 3 ist plötzlich kein Shooter mehr, sondern lediglich eine Aneinanderreihung von nie enden wollenden Abschussserien bzw. Explosionen. Das nimmt hin und wieder wirklich Überhand und das kann schon mal nerven, wenn permanent irgendetwas vom Himmel ballert und das Bild ununterbrochen wackelt.
  • Die Story ist leider wieder extrem kurz und hier scheint es als hätte der Entwickler schlicht und ergreifend einfach keinen Bock, mehr Zeit und mühen zu investieren, was wirklich schade ist. Zudem reißt sich die Erzählstruktur erneut kein Bein aus und die Unterhaltung ist bis auf die Bombast-Action, absolute Standartware.
  • Stellenweise bekommt ihr in der Kampagne Gegnerwellen wie bei Uncharted präsentiert.
  • Die Ränge im Spec Ops-Modus sind vom Multiplayer getrennt. Warum auch immer, hier hätte man das ganze kombinieren können und so sicher für noch mehr Ansporn gesorgt.
  • Die Zeiten in denen man eigene Embleme kreieren konnte sind vorbei, denn diese sind aus Modern Warfare 3 gestrichen. Sicher waren bei Black Ops recht häufig fragwürdige Zeichen im Umlauf, allerdings ist es dennoch für die Leute schade, die tolle Sachen damit kreiert haben.
  • Einige Gebäude wurden zb. aus Teil 1 wieder verwendet, was ganz deutlich zeigt das die Ideen langsam aber sicher am Ende sind.
  • 80(!) Ränge bis Prestige sind für meinen Geschmack definitiv zu viel des guten. Hier wurde jeder Rang bis zum Erbrechen ausgepresst und das motivierte mich zumindest spätestens ab Rang 60 nicht mehr.
  • All das wirkt letztenendes einfach nur wie ein großes Update, was wohl der größte Kritikpunkt ist.
  • MW3 spielt sich noch schneller als die Vorgänger, und das ist stark gewöhnungsbedürftig.


FAZIT:
Alles in allem ist MW3 ein dickes fettes Update zum Vollpreis und das ist schon frech wenn man es genau nehmen will. Sicher gibt es Neues, aber das hätte man auch per Update nachreichen können, denn das hier, was sich Teil 3 nennt, rechtfertigt keineswegs den hohen Preis. Man bekommt hier zwar wieder gute Action und eine super inszenierte Story präsentiert, aber dafür ist diese auch wieder viel zu kurz und einfach nur Randmaterial. Der Fokus liegt also erneut ganz klar auf dem Multiplayer welcher wieder Monate lang unterhalten sollte, sofern man die Vorgänger nicht kennt, denn Neu und Motovierend ist anders. Zudem fehlt mir hier ein wenig die Balance die zb. Black Ops so stark machte, ganz zu schweigen vom Tempo oder diesem altbackenen, bekannten Gefühl. Ja hier fehlt einfach der Pepp des neuen und frischen Feelings. Dafür gibt es aber wieder einen Splitscreen und das auch Online. Dafür ist die Technik wiederrum für Ende 2011 absolut veraltet und es wird definitiv Zeit für was neues. Auf alles positive folgt hier also auch wieder was negatives, von daher gibts eine 80er Wertung. Hätte Modern Warfare 3 keinen Splitscreen, wäre die Wertung übrigens nach unten gesunken, aber da ich ein riesen Fan des geteilten Bildschirms bin, will ich mal nicht so sein.

82%